13. November 2010

Geocaching

Vor vielen Jahren habe ich Orientierungslauf als Studentensport betrieben.  Das hat mir viel Spaß gemacht. Da man dafür spezielle Karten der Gegend und damit irgendwie einen Verein braucht, ist von dieser Sportart das Laufen übrig geblieben. Als ich neulich so ein abgebildetes GPS-Gerät geliehen bekam,war der Grundstein gelegt, es mit Geocaching zu versuchen. Zur Erklärung - Irgendwer hat bei Geocaching einen Schatz (Cache) versteckt, der meist eine Filmdose oder eine Tupperdose mit Logbuch und Tauschgegenständen ist. Auf den einschlägigen Seiten wie http://www.geocaching.com/ sind die Caches mit Koordinaten und Hinweisen verzeichnet. Oft gibt es auch noch ein paar touristische Erläuterungen dazu. Mit dem GPS-Teil findet man die Koordinaten und sucht dort nach dem Versteck. Im Gegensatz zum Orientierungslauf ist nicht das Finden der richtigen Postion sondern die Nahsuche das größte Problem. Entsprechend scheinen auch die meisten Caches nur wenige hundert Meter von Parkgelegenheiten entfernt zu liegen. Dennoch findet man neue reizvolle Plätze.
Die erhoffte Kombination mit Laufen wird es wohl weniger geben, auch weil das GPS-Teil eher unhandlich ist und ich die Karte ohne Brille kaum nutzen kann. Spaß macht es trotzdem. Als Einstieg hat mir das unterhaltsame Buch von Bernhard Hoëcker: Aufzeichnungen eines Schnitzeljägers: Mit Geocaching zurück zur Natur gedient.

Kommentare:

Katrin hat gesagt…

Hallo Jörg,

hier kann ich mal meinen Senf dazu geben ;-). dieses Geocaching habe ich letztes Jahr auf Malle kennengelernt. Hat super viel Spaß gemacht. Oft sind die Verstecke auch an besonders reizvollen Orten versteckt. Für einen mussten wir auf einen Berg klettern und hatten dafür dann ein wundervolles Panorama über eine traumhafte Bucht.
Mein Sohn hat schon mal mit Freunden zufällig einen gefunden. Da er bescheid wusste, konnte er die Jungs dazu bringen zu unterschreiben und alles wieder ordnungsgemäß an seinen Platz zu legen :-).
Mit Geocaching macht aber spazieren gehen Spaß und man kann viel neue Orte kennenlernen :-).
Selbst haben wir aber noch nicht so ein Teil :-(.

LG Katrin

Ronald Speer hat gesagt…

Geocachen geht auch mit dem Forerunner und wenn man sich dann noch einen nette Route sucht steht einem schönen Lauf mit Geocaching nichts im Weg.

Charly hat gesagt…

Ja schön, dass du jetzt auch unter die Geocacher gegangen bist. Freut mich.
Ich mach das schon seit über 3 Jahren und hab über 1600 Dösle bisher gefunden. Seit ich wieder vermehrt Golf spiele, ist das Geocachen aber wieder weniger geworden.
Meine längste Tour auf Geocacherreise war mal über 40 km zu Fuß. Am nächsten Tag nochmal 30 km.
Klar kann man auch mit dem Forerunner geocachen. Ist aber nicht sonderlich lustig, wenn man mitten im Wald suchen muss, man nur noch 75 Meter hat und nicht weiß, ob man den Weg nach rechts weiter gehen soll, völlig in eine andere Richtung, in der Hoffnung, dass der Weg einen Knick macht, oder ob man sich die direkteste Verbindung sucht, was dann in Brombeersträuchern enden kann.
Ja man findet sehr viele tolle Stellen durchs cachen.
Viel Spaß noch dabei. Gruß Charly

Martin hat gesagt…

Finde ich auch ein tolles Hobby-aber wenn ich noch damit anfange kündigt mir Pia die Ehe ;-)