22. Oktober 2018

Hallwiler-See-Lauf: Mitten in der Schweiz

Ich musste erst mal googeln, wo dieser Lauf eigentlich ist, als der Vorschlag aus der Familie kam. Schweizer Mittelland klang auch nicht vertraut, aber die Strecke rund um den See versprach eine flache Runde und damit eine Woche nach dem Marathon in Bremen keine große Herausforderung. Emil wollte unter 2 Stunden laufen, genauer irgendwas zwischen 1:55 und 1:59 - auch das erschien machbar.

Überraschung am Start - mit über 6000 Startern, davon 3000 beim Hauptlauf ist es eine richtig große Veranstaltung. Beim Halbmarathon wird in 10 Startblöcken mit je 4 Minuten Abstand gestartet.


Dadurch war es auf den ersten Kilometern nach dem Start ein aufgelockertes Feld. Wir liefen im geplanten Tempo, schwatzten und ich schoss einige Fotos vom See in der lieblichen Mittelgebirgslandschaft.

Nach 8 Kilometer ging es auf einen kleinen Weg, auf dem nur 2 Läufer nebeneinander Platz hatten und es wurde die aufgelockerte Startaufstellung nachvollziehbar. Jetzt vermischten sich auch die Blöcke. Einige schnellere Läufer aus dem nächsten Startblock überholten uns, aber noch viel mehr langsame Läufer aus dem vorherigen Block wollten von uns überholt werden. Das machten den Lauf unruhig und wir mussten intensiver das Tempo kontrollierten. Außerdem ging es keinesweg eben am Seeufer lang sondern wellig auf und ab.


Höhepunkt war eine kleine Runde durch das Wasserschloss Hallwyl bei Kilometer 15.  Wir waren nun ständig am Überholen. Um Emil zu motivieren gab ich die Devise aus noch 200 Läufer einzusammeln und zählte laut mit. Emil lief aber tapfer im Schnitt von 5:20 min/km und torpedierte meinen Plan, in dem er die Zuschauer mitzählte. Langsam fiel es mir auch schwer. Ich konnte das Tempo zwar halten, aber nicht mehr erhöhen.


 Der Marathon von der Vorwoche steckte doch mehr in den Knochen als gedacht. Da war auch schon das Ziel und bei 1:53:33 h blieb die Zeit stehen, was für Emil eine neue Bestzeit war. Statt der Dusche gab es dann noch ein Bad im kühlen See.

Kommentare:

Manfred hat gesagt…

Lieber Jörg,
toll, nach dem Marathon gleich wieder Schrittmacherdienste und dann so erfolgreich den Emil zur Bestzeit begleitet! :-)
Sieht nach einer schönen Umgebung aus!
Habt ihr was von der "Gegend" mitbekommen?
Gute Erholung und
LG Manfred

Volker X hat gesagt…

Moin Jörg,

Du gibst es Dir aber ordentlich: Lauftechnisch erst Marathon und nun schon wieder Halbmarathon und reisetechnisch erst Bremen und nun Schweiz.

Scheint Dir aber ja alles nichts auszumachen, so gewohnt schnell wie Du schon wieder unterwegs bist.

VGV

Jörg hat gesagt…

Irgendwie geht das schon:
In einer Woche Urlaub mit einem Zwischenstopp daheim und die beiden Läufe mit der notwendigen Erfahrung und dem HM unter dem Limit.
Ich habe es jedenfalls nicht bereut und die Knochen sind auch noch frisch.

lizzy hat gesagt…

Die frischen Knochen danken vermutlich dem frischen Wasser im See. Schöner Lauf!