17. Juni 2015

Himmelswegelauf - nur gut, dass es nicht kalt war

4:40 Stunden ist jetzt - sagen wir mal - nicht gerade schnell für einen Marathon.
Angesichts angekündigter 28° und hoher Luftfeuchte war das Ziel aber nur, in ebenjenem anzukommen und die Himmelscheiben-Medaille in Empfang zu nehmen.
Selbst im gemütlichen Tempo von etwas über 6 min/km und Pausen an den Verpflegungsständen wurde es um km 30 unter glühernder Sonne doch richtig unangenehm.
Aber dann ging es wieder und in Anbetracht der vielen kaum noch ansprechbaren Läufer, die wir am Ende überholten oder die unterwegs ausstiegen, war doch alles richtig gemacht.

Bei Laufszene-thueringen.de gibt es auch noch einen richtige Bericht mit viel Landschaft und Geschichte und über eine inzwischen fast perfekte Organisation. Letzteres war wohl in den vergangenen Jahren nicht so.

Kommentare:

Tati hat gesagt…

Ich habe mich auch schon wegen einer Gurke durch einen Marathon gequält ;-) . Aber die Himmelsscheibe ist schon hübsch anzusehen. Nur dein Foto ist ... :-p . Mal sehen was nächstes Jahr so ansteht, vielleicht auch mal Himmelswege.
Erhol dich noch gut. Ich mach auch gerade richtige Pause ... bis voraussichtlich Samstag ;-) .

Liebe Grüße
Tati

lizzy hat gesagt…

Das lese ich ja jetzt erst - reichlich verspätet ;) dass du den Himmelswegmarathon mitgelaufen bist. Hallo Jörg