9. Dezember 2013

Ich lebe gefährlich!

Vielleicht minimiert es das Risiko, dass ich in diesem Jahr erst vergangenes Wochenende die 2000 km überschritten habe. Da hat der lange Winter einiges durcheinander gebracht, denn die Kilometer fehlen im ersten Halbjahr. Allerdings sind die geringen Zahlen bei 37 Jahren wohl unterhalb der statistischen Relevanz. Das Radfahren sicherer als Laufen sein soll, widerspricht zudem der allgemeinen Lebenserfahrung.

Todesfälle im Sport in Deutschland bis 2009
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista.

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Hallo,

jeder Todesfall beim Sport ist sicherlich einer zuviel. Aber wenn man des jetzt mal in Prozente umrechnet sieht man auch schon wie gering die Wahrscheinlichkeit ist das einem beim Sport soetwas zustößt.
Pro Jahr gibt es demnach über 100.000 Läufer die einen Marathon finishen. Realisitsch denke ich mal das es mind. 5 so viele Läufer in Deutschland gibt, die regelmäßig laufen.

In diesen 37 Jahren sind also 20 Läufer gestorben. Runden wir mal auf 2 pro Jahr auf.

Das ergibt dann das 0,0004% der Läufer töglich verunglücken. Sind wir mal ehrlich: Sehr unwahrscheinlich.

20 Todesfälle klingt erstmal ziemlich viel, aber so betrachtet ist es einfach nix und wahrscheinlich sterben beim Bügeln mehr Menschen

Grüße
Markus

lizzy hat gesagt…

da ist wahrscheinlich gemeint: bei Wettkämpfen. Denn: ich glaube auch, dass mehr Radfahrer beim Radfahren ums Leben kommen als Läufer beim Laufen. Aber das Alltagsradfahren ist vermutlich nicht mitgezählt bzw. fallen Unfälle unter Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer raus. Es ist nur gemeint: VOM Radfahren aus'm Sattel ins Jenseits befördert worden. Per Herzflimmern oder was weiß ich .. und da ist die Lauferei dann vermutlich wirklich häufiger als Todesursache weil es die - schätze ich - häufiger auch sehr hohe Belastungen produziert.

Letztlich könnte man aber nur wirklich mitreden, wenn man die komplette Studie mit allen Randbedingungen exakt kennen würde. Und das ist ja bei so ausgespuckten und von irgendwem oft grottig kommentierten Bruchstücken zum Drüberlesen selten der Fall.

weinbergschnecke hat gesagt…

Ich hab auch die Originalstudie nicht gelesen, vermute aber wie Lizzy, dass sie sich auf Todesfälle bei "offiziellen Sportveranstaltungen" beziehen. Und ohne Vergleichsdaten ist die Statistik eh pillepalle ...

Außerdem: Lieber beim Laufen sterben als im Bett oder der überfüllten U-Bahn (auch wenn es noch nicht so bald sein muss).

Viele Grüße,
Anne

Eddy hat gesagt…

Deine Statistik ist ganz amüsant. Die "Ausarbeitung" dazu von Markus ist ein echter Brüller: Danke für beides!

Schöne Grüße aus Bremen, Eddy