11. November 2012

2000 km - auf den Körper hören

Letzte Woche bin ich noch einige mal 10 km auf der Strandpromenade gelaufen. Ich hoffe nur, mein Laufstil ist nicht so schrecklich, wie bei vielen, die ich anschließend von der Strandbar aus beobachten konnte.


Gestern überschritt ich bei 13 schönen  bergigen Herbstkilometer die 2000-km-Marke für dieses Jahr, etwas später als in den Vorjahren.
Heute beim Morgenlauf erlebte ich das ganze Gegenteil - jeder Schritt fiel schwer, das Knie tat weh, beim moderaten Tempo kam ich ins Schwitzen. Als es nach wenigen Kilometer nicht besser wurde - kürzte ich den Lauf ab. Manchmal muß man einfach auf den Körper hören, zumal wenn nichts Wichtiges mehr ansteht. Muß ich dafür ein schlechtes Gewissen haben?

Kommentare:

marathonwoman hat gesagt…

Hallo Jörg, mir gings gestern bei einem Ultra so. Keine Kraft, keine Lust, nach 21 Km ausgestiegen. Ist mir zwar schwergefallen, aber es ist einfach vernünftiger auf den Körpe zu hören. Ich muss mir schließlich nichts beweisen . und anderen schon gar nicht! LG Kerstin

lizzy hat gesagt…

wo ist denn dieser Strand?

Steffen Burkhardt hat gesagt…

Hi Jörg,

es war die richtige Entscheidung, nur der eigene Körper kann den Weg weisen

Servus

dankvolker hat gesagt…

Schlechtes Gewissen? Wozu? Mal einen Lauf abzubrechen ist doch nun wirklich kein Beinbruch. Zumal wenn der Körper nicht will.

Du brauchst Dir wahrlich nichts zu beweisen.

Grüße aus dem Norden
Volker

Anett hat gesagt…

Man muss nie ein schlechtes Gewissen haben. Es ist nur unser Hobby und es gibt so viele, die gar nichts tun...

Ja, genau, wo ist der Strand? Urlaub im Süden?
Ach ja, ich habe übrigens am gleichen Tag die 2000km-Marke des Jahres überschritten. Allerdings bei einem Crosslauf, mir ist es aber erst anschließend eingefallen. Zufälle gibt es...

Jörg hat gesagt…

Ihr seid ja neugierig - Tel Aviv ist das.

Martin hat gesagt…

Na das passt doch-auch ich habe vor kurzem die 2000km Marke überschritten. Scheinbar lümmelt sich alles um diese marke herum im Herbst ;-)
Und auf den Körper zu hören lernt man spätestens dann wenn es zu spät ist. Du hast abolut richtig gehandelt und ich glaube du weißt es auch.

Holger hat gesagt…

Hui Israel ... da braut sich ja grade was zusammen, hoffentlich bist du inzwischen heil zurück. Aber jetzt im Warmen laufen, das hat schon was. Ich denke, das geht den meisten von uns so. Jetzt wo es um "nichts mehr geht" (ging es das?) lässt die Spannung nach. Ich merke es daran, dass ich fast täglich spontan und mit Spaß kleine Strecken bis 10 km laufe. So bin ich z.B. zu meinem Sonnen-Erlebnis diese Woche gekommen :-)
Gruß vom Holger