31. Juli 2010

Wie ich in Luisenthal den Olympiasieger schlug!


Nach vier Wochen Laufpause und einem zweiwöchigen Einstieg hatte ich wieder mal richtig Lust auf einen Wettkampf. Der Ohratalsperrenlauf in Luisenthal bot sich hervorragend an. Die Strecke lockte mit landschaftlich schönen 12,3 km und 350 Höhenmetern durch den Wald. Ein Blick in die Ergebnisliste vom Vorjahr ließ mich meine Zeitvorstellung von einer Stunde korrigieren. Diejenigen, die letztes Jahr eine Stunde gelaufen sind, kenne ich bei Wettkämpfen eigentlich nur von weit hinten.

Am Start taucht überraschend und vom Sprecher unkommentiert Nils Schumann auf. Er war Olympiasieger des Jahres 2000 über 800 m und plante sicher ein Jahr nach dem Karriereende beim Ohratalsperrenlauf den Neustart  als Langstreckenläufer. Schnell ein Bild gemacht und die Geheimnisse des Olympiasiegers abgeschaut: Ein bißchen lockeres Laufen reicht also als Erwärmung!

Wegen der unerwartet vielen Läufer erfolgte der Start mit einer halben Stunde Verzögerung. Sofort überholte ich den Olympiasieger, der sich an seine etwas kräftigere Trainingspartnerin hängte, mit der er wohl gekommen war.

Das Auf und Ab und wieder Auf der ersten Kilometer gab keinerlei Anhaltspunkte für die Geschwindigkeit. Also lief ich nach Gefühl  - es muss schwer fallen, aber nicht zu schwer. Wie befürchtet wurde ich am steilen Abstieg zum Stausee von allerhand jugendlichen Flitzern überholt, die ich die folgenden flacheren Kilometer wieder mühevoll einsammeln musste. Irgendwie lief ich wohl recht schnell und hatte kaum Blicke für den Stausee und den schönen Hangpfad mit Aussicht ins Tal. Die letzten 2 Kilometer führten 120 Meter aufwärts zum Ziel, das ich mit hängender Zunge nach 1:03:28 erreichte. Nils Schumann hatte ich damit um ca. 20 min geschlagen. Er hatte es nicht geschafft, sich von seiner Begleiterin zu lösen. Was meine eigene Zeit wert ist, kann ich kaum einschätzen, aber den Olympiasieger habe ich geschlagen!

Kommentare:

Tati hat gesagt…

Hallo Jörg,
herzlichen Glückwunsch zum Versägen eines Olympiasiegers ;-)))
Wenn du wissen willst wie gut deine Zeit ist, schau dir Läufer an die letztes Jahr dort gelaufen sind und dieses Jahr und setze das ins Verhältnis zu deiner Zeit und dann ... weißt du wahrscheinlich auch nicht mehr oder weniger.
Ich vergleiche meine Zeit mit mir bekannten Läuferinnen bzw. sehe an der Platzierung wie gut oder schlecht es lief.

Viele Grüße
Tati

Anett hat gesagt…

Boah, einen Olympiasieger schlägt man auch nicht alle Tage. Und jünger ist er ja auch noch ;-).
Herzlichen Glückwunsch! Also ich finde die Zeit mal sehr gut bei diesen Höhenmetern und nach dem Wiedereinstieg.

Martin hat gesagt…

Also ehrlich, den armen Nils so zu schöagen ! Schäm dich, obwohl ich glaube da spricht nur der Neid aus mir ;-)
Scheint ein toller Lauf gewesen zu sein-und lass die jungen Wilden nur vorbei ziehen- du holst sie doch alle wieder ein !

Johanna hat gesagt…

Hallo Jörg,

leider habe ich keine andere Möglichkeit als diesen Kommentar gefunden, um Ihnen zu schreiben.

Ich würde Sie gerne auf unsere Homepage Paperblog (http://de.paperblog.com) aufmerksam machen. Wir möchten mit unserem Projekt ein alternatives Online-Medium aufbauen, indem wir die besten Artikel von Blogs zusammenstellen und veröffentlichen.
Ich kann mir gut vorstellen, dass Ihre Beiträge eine Bereicherung für unsere Leser wären und würde mich freuen, wenn Sie sich als einer unserer Autoren einschreiben.

Bei Fragen oder Anmerkungen schreiben Sie mir gerne eine Email!

Herzliche Grüße,

Johanna

johanna@paperblog.com