27. April 2008

Harzquerung 2008

Die Harzquerung geht über 51 km und ca 1200 Höhenmeter von Wernigerode nach Nordhausen. Da es 2008 für mich keinen Rennsteiglauf gibt, sollte der Harz die Alternative sein.
Bei der Anreise erfüllte ich mir einen Kindheitstraum und fuhr mit der dampfbetriebenen Harzquerbahn von Nordhausen nach Wernigerode. Dabei kam ich an Orten vorbei, die ich bei der Harzquerung wieder berühren sollte. Sie hatten klingende Namen wie Netzkater, Sophienhof oder Benneckenstein. Über die Orte Elend und Sorge führte zum Glück nur die Bahnstrecke, nicht aber der Lauf am folgenden Tag.

Von Natur und Abenteuer gab es bei diesem Lauf einfach satt. Die Abenteuer beschränkten sich allerdings auf das Überwinden kleiner glitschiger Brücken, das Überspringen von Schlammlöchern und kleinen Bächen und das Laufen auf kleinen Waldpfaden und Hangwegen - mein absoluter Favorit war der schmale Hangweg von Sophienhof zum Netzkater hinunter.

Die Natur zeigte sich in verschiedenen Facetten – der dunkle Fichtenhochwald, die noch kahlen Hochebene mit noch wenig Grün und der erwachenden Laubwald beim Abstieg des Poppenberges, der in das saftige mit Blumen geschmückte Frühlingsgrün der Wiesen im Vorland überging.

Für diesen Wettkampf hatte ich eine klare Taktik. Ich laufe die Anstiege, bis gehen besser ist. Bergab lasse ich es rollen, um Zeit zu gewinnen. Den Anstieg zum Poppenberg mit 300 HM bei km 39 gehe ich hoch und wenn ich wieder unten bin, versuche ich mich ins Ziel durchzukämpfen. Die letzen Kilometer waren dann auch etwas Kampf, der begleitet war von mir bis dahin unbekannten Muskelkrämpfen. Ich verlor wohl noch etwa 5 min auf den letzten Kilometern. Die Zeit von 5:25:32 entsprach den erwarteten 5 ½ Stunden, auch wenn die Strecke auf meinem Garmin nur 48,6 km lang war.

Für mich war es einer der schönsten Läufe der einfach Naturerlebnis pur bietet. Die Organisation ist familiär und liebvoll - bis hin zu den rosa Wollbändchen für die Gepäckanhänger.

Hier kann man (neben allerhand Blödelei) noch mehr davon lesen

(Zwei Bilder hat Martin aufgenommen - schaut mal in seinen Walkerblog)

Kommentare:

Martin hat gesagt…

Also das wäre wirklich etwas was ich mal gerne machen würde. Nicht sooo lang und mit einem Profil, welches mir eher liegt als nur flach zu rennen. Ich werde es mir auf jeden Fall vormerken für das nächste Jahr. Danke für deinen Bericht!

LocalZero hat gesagt…

Schließe mich Martins Meinung an, der Lauf klingt wirklich gut - und die Distanz sollte auch mit "normalem" Marathontraining noch machbar sein... auch ich werde mir das mal für 2009 vormerken :-)

Schöner Bericht!

Grüße
Lars

Anja Ridlberg hat gesagt…

Für so nen langen Lauf kannst Du aber kurz schreiben;-) Ich möchte auch so was mal machen können *aufdenbodenstampf*. Auf jeden Fall schön, davon zu lesen.

Petra hat gesagt…

Hi Jörg,
ein wirklich schöner Lauf! Für mich klingt aber alles, was jenseits der 42,195km Marke liegt, doch sehr "exotisch".
Herzlichen Glückwunsch zu Deiner klasse Leistung!
Viele Grüße
Petra

Andreas hat gesagt…

Oh, nachdem Du gestern auf meiner Seite meine Eindrücke von der diesjährigen Harzquerung so nett bestätigt hast, musste ich doch mal hierher hüpfen ... und bin ganz schön hängen geblieben, bei Deinen vielen anregenden Berichten über all die tollen Läufe.
Dankeschön, habe sehr viel kennengelernt und ans Herz gelegt bekommen, was ich alles auch mal probieren sollte.

Viele Grüße,
Andreas