3. Mai 2015

Alteburglauf Nr. 5

Wenn man zum fünften Mal an einem profilierten 10 km Lauf teilnimmt, wieder aus allerlei Gründen keinerlei Tempotraining gemacht und auch keine Chance hat, auf das Treppchen zu kommen, ist Lauf und Laufbericht  eher langweilig, auch wenn die Strecke erstmalig andersrum gelaufen wird.

Unaufgeregt war ich recht spät in der Nähe der Altburg. Das Verkehrschaos betrachtend, ließ ich das Auto gleich unten stehen, wechselte die Bekleidung auf offener Straße und joggte den Kilometer und die 80 Hm hoch, bekam dort sofort meine Startnummer und nach kurzem Warten einen exklusiven Platz im Dixie. Danach war noch Zeit die altvertrauten Laufnasen zu begrüßen bevor Gewitterböen und der Startschuss den Lauf eröffneten.

Die Zielstellung war zügig zu laufen, ohne sich eine Woche vor dem Rennsteig abzuschießen. Da ich eher hinten stand, mußte ich mich erst mal durch die weniger zügigen durchdrängeln. Bei 100 Läufer geht das aber recht fix. Nach dem Durchdrängeln eines größeren Pulkes sagte mir mein Puls, dass ich die Lücke zur nächsten Gruppe jetzt nicht schließen will.

Der Anstieg sieht doch richtig toll aus

Langsam kam mein Puls etwa dahin, wo ich ihn haben wollte - auch wenn ich das pulsuhrtechnisch nicht kontrolliere. Dafür wurde ich von einzelnen Läufern überholt. Wenn bei einem 10-km-Lauf der Schuh auf geht, ist es doof - vor allem weil man weiter überholt wird. Da Petra, die nett und ähnlich schnell wie ich ist, nun mit mir lief, war hatte das Schuhband auch etwas gutes. Nur ihr Lob der lieblichen Landschaft konnte ich schnaufend nicht folgen.

Bei Kilometer 6,5 geht es einen halben Kilometer nun steil bergauf. Da zog das Umfeld von mir weg, während ich eher den Berg hochtrippelte. Oben motivierte ich meine Mitläuferin zum Schlussspurt über 3 leicht abfallende Kilometer. Zwei Läufer sammelte ich noch ein, wobei mich einer hinter dem Zielstrich noch fast umrannte. Ich hatte eine 48:00:00 und er nicht - wäre er mal eher schnell gelaufen.

Ohne Beachtung der Höhe ein fast gleichmäßiger Lauf
Ich war hier schon mal 3 Minuten schneller, aber da war ich jünger und es ging andersrum und den Fuß hatte ich mir auch nicht vorher gebrochen und und und. Da ich ohne langes Anstehen auch noch eine Bratwurst bekam, war ich eigentlich ganz zufrieden.

Keine Kommentare: