7. Juni 2013

Unternehmenslauf

Eigentlich sind Unternehmensläufe ja nicht als Sportwettkämpfe zu betrachten. Wichtiger als die sportliche Leistung ist der Wettbewerb um das schönste Shirt. Da solche Veranstaltungen aber doch einige Leute motivieren, mal wieder zu laufen und sich auf die 5 km vorzubereiten, haben sie wohl eine Daseinsberechtigung. Außerdem stärken sie die lokale Wirtschaft in Form des Veranstalters - 24 Euro Startgebühr für eine Veranstaltung ohne Zeitmessung sind ziemlich unverschämt.


In die ersten Reihen hinein gedrängelt, konnte ich ziemlich frei los laufen. Der erste Kilometer war in 3:48 min absolviert, dann folgten 2 km mit ca. 4:12 min und ein weiterer mit 4:25 min. Man merkt, dass ich für Kurzstrecken kein Gefühl habe. Letztlich waren es 18:55 min für 4,6 km.

 
Dabei hatte ich richtig Glück, dass mir nichts passierte. Schließlich hatte ich entgegen der Tipps der Veranstalter vorher nicht viel getrunken, noch hatte ich meine Notfalldaten hinten auf die Startnummer geschrieben.

Kommentare:

Frank Biermann hat gesagt…

Bei 24Euro wäre ich nie im Leben gelaufen! Das ist wirklich total unverschämt!

dankvolker hat gesagt…

Da war mein Lauf am Sonntag ja ein absolutes Schnäppchen. Dazu noch 1,3 km länger ;-)

Jörg hat gesagt…

Das mit dem hohen Startgebühren funktioniert ja nur, weil man die Arbeitgeber irgendwie überzeugt, dass sie es zum großen Teil bezahlen.
Ist so ein bißchen, wie der Oma was verkaufen, was gut für den Enkel sein soll.