4. Mai 2013

Alteburglauf: Wie läufst du an?



Diese Frage an meinen Lauffreund von seiner erwachsenen Tochter erschien mir für einen teils bergigen 10-km-Lauf  reichlich absurd. Noch mehr verwirrt war ich über seine Antwort: "Einfach locker", hätte ich doch mit "Volle Pulle" geantwortet. Dabei muß ich zugeben, dass ich vor einer Hetzerei über 10 km mehr Schiß hatte, als vor gemütlichen 50 km über die Berge des Harzes  in der vergangenen Woche. Außerdem kann man über 10 km irgendwie wenig berichten.

Fast überraschend ertönt der Startschuss. Obwohl ich recht weit vorn stehe, überhole ich etliche Läufer. Als ein deutlich schnellerer Bekannter im blauen Shirt vor mir auftaucht, bremse ich mich. Später stelle ich fest, dass ich den ersten Kilometer leicht bergan in 4:10 min/km gelaufen bin. Nach 2 km löst sich Blaushirt von mir, ich wurde etwas langsamer. In der Folge werde ich  von Weißshirt, Quitschgrünshirt, Einanderesblaushirt und einigen mir nicht mehr erinnerlichen Shirts überholt. Verwunderlich finde ich, dass es vor allem bergan geschieht, während ich auf der geraden Strecke wieder aufschließe.



Irgendwann kommt dann das Ziel, ohne dass ich auf dem letzen Kilometer noch beschleunigen kann. Mit 46:08 min bin ich 1:15 min langsamer als vor zwei Jahren. Dabei ist die Strecke ca. 200 m kürzer. Für meine Zeit spielt die Harzquerung vor 6 Tagen wohl eine Rolle. Da ich kein Zeit für Fotos hatte, gibt es nur eine Grafik aus Sporttracks. Interessiert sicher keinen, sieht aber besser aus als nur Schrift.

1 Kommentar:

lizzy hat gesagt…

hey, DU bist so kurz gelaufen? Das war so (für dich ;) kurz und (für mich) schnell, dass ich es nicht mitbekommen und überlesen habe im Blogroll *s*

Die Grafik ist optisch wirklich hübsch - obwohl sie mir so auf den ersten Blick nix sagt. Aber egal. Sie hat ihren Zweck erfüllt und mir wieder gezeigt, dass ich ohne Sporttracks leben kann ;)

Rennsteig ist das nächste "kurze" Läufchen?