15. April 2013

Es geht noch - Ultra am Bilstein

Ich wollte unbestechlich sein!
Als Dank für einen Bericht auf Marathon4you haben mir die Veranstalter des Bilstein-Marathons einen Freiplatz zukommen lassen. Um meine Unbestechlichkeit zu beweisen, wollte ich nun für Laufszene-Thüringen einen knallharten Verriß schreiben. Doch leider fand ich nun auch gar nichts, was man hätte anprangern können. OK, es hätte noch etwas frühlingshafter grün sein können, aber so richtig konnten die Veranstalter wohl nichts dafür.



Dabei war ich gespannt, wie es mir gehen wird, bin ich doch etwa 150 km weniger gelaufen als im vergangen Jahr zum gleichen Zeitpunkt und zwei lange Läufe über 28 km sind ja auch nicht so viel.

km 10: Es ist eine schöne Runde mit kleinen Schikanen


km 15: Mit netten Laufpartner geht es auf Forststraßen mäßig steil bergan.


km 20: Der Bergkamm ist erreicht - alles ok.


km 25: Trailige Abschnitte - es macht Spaß.


km 30: Ich laufe einige Kilometer mit Uwe - fühle mich gut.
km 38: Der Bilstein ist erreicht - ich laufe immer noch locker.


km 46: Die letzten 8 km bergab bin ich fast geflogen.


km 50: Ich laufe auch noch die Anstiege, alle in meiner Nähe gehen.
km 54: Der Sprecher im Ziel meint, ich sähe noch richtig gut aus - ich fühle mich auch so!

Das Versagen kommt erst am Kuchenbuffet. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich möchte.
Ich muß da wieder mal hin!
Der Bericht für Marathon4you hat diesmal Joe geschrieben.

Kommentare:

lizzy hat gesagt…

Jörg, ich beneide dich darum. Und zwar genau darum, auch bei diesen Distanzen noch locker bleiben und genießen zu können. Ich klapp' ja bei jedem Marathönnchen fast zusammen.

Obwohl ... wenn ich mir das recht überlege, dann waren genau diejenigen Marathons (und sogar der Ultra beim Röntgenlauf) die genussvollsten und als "relativ locker" empfundenen, die ordentlich hoch und runter gingen und natürlich durch schöne Landschaft. Keine öden Asphaltkurse sondern Trails .. hmmm ... das gibt mir zu denken ... und sollte ich tatsächlich irgendwann die sub 4:30 beim Marathon schaffen, dann gibt's hinterher bei allem über HM nur noch Berge, Wald und Landschaft. Incl. Genuss. SO!

Und dir wünsch' ich mehr Kuchenaufnahmevermögen für's näxte Buffet, dass du weiterhin immer so messerscharf erkennst, worauf es im Leben wirklich ankommt und natürlich:

Gute Erholung!

Frank hat gesagt…

Oh ja der Kuchen, mir steht jetzt noch der Mund offen vor Staunen, das will ich jetzt immer haben...;-)

Schöne Zeit und man sieht sich bei den Hexen....

Tati hat gesagt…

Das klingt ja so richtig gut. Muss man(frau) da mal hin? Obwohl 50 km so früh im Jahr, vor allem nach so einem langen Winter, immer etwas anstrengend sein können. Gibt es da auch kürzere Strecken?

Gute Erholung wünscht
Tati

dankvolker hat gesagt…

Feine Sache! Gut gelaufen! Glückwunsch, dass Du den Lauf so gut gewuppt hast!

Ich wollte in knapp 14 Tagen eigentlich auch meinen ersten Ultra gelaufen sein. Das Projekt habe ich verschoben.

LG Volker