2. März 2013

Lang oder nicht lang?

Nein, es geht nicht um die Laufbekleidung - da gibt es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bei mir keine Frage. Da ich nächste Woche aber in Rotenburg 6 h laufen will, ging es um einen langen Lauf an diesem Wochenende. Weil ich dieses Jahr erst einmal 25 km und auch ansonsten eher wenig gelaufen bin, erschien mir ein weiterer langer Lauf angebracht.
Schwieriger war die Frage der konkreten Umsetzung. Hier liegt immer noch reichlich Schnee auf allen Wegen. Das wäre an sich weniger ein Problem, wenn er nicht durch die Temperaturen über 0° eher Schneematsch wäre.
Also zeitig loslaufen und hoffen, dass der Schnee nach der Nacht immer noch gut durchgefroren ist. Die Streckenfestlegung erfolgt nach dem Prinzip: Ich laufe los und wenn ich einen gut belaufbaren Weg finde, folge ich ihm und drehe um, wenn die geräumte Spur enden sollte.
Der Vorteil der Aktion ist, dass man Dinge sieht und fotografiert, an denen man sonst nur selten vorbei kommt und 28 km waren es dann auch. Dass nach Jahrzehnten mal wieder die Sonne zu sehen war, machte es zu einem richtig schönen Lauf.

Sühnekreuz im Reichenbachtal bei Plaue
Bei Plaue
Geraradweg
Angelroda
Abgebaute Eisenbahnbrücke in Angelroda


Kommentare:

Tati hat gesagt…

Ja, endlich Sonne. Sieht wirklich noch genauso schön verschneit aus bei dir wie bei uns. Mein Wochenendlauf ist leider erst morgen und soll, laut Wettervorhersage, ohne Sonne abgehen. :-(
Ich wünsche viel Spaß und Erfolg für Rothenburg.

Liebe Grüße
Tati

dankvolker hat gesagt…

Schöne Gegend Deine Heimat.

Viel Glück für die 6 Stunden.

Moin Moin
Volker

lizzy hat gesagt…

und von mir noch ein "viel Vergnügen" für die 6 Laufstündchen dazugepackt als frommen Wunsch ;)

Jörg, ich hab' diesen Beitrag gestern schon gelesen und wollte mich jetzt dafür bedanken!
Denn: ich drück' mich immer so davor, die Umfänge hochzuschrauben und hatte dafür auch viele gute Ausre ... ähh .. Gründe ;) Weil ja doch seit dem Marathon letzten Oktober nix langes mehr stattgefunden hat und der HM in Ismaning vor vier Wochen hatte mich erstmal wieder fast zwei Wochen total ausser Gefecht gesetzt und nach der langen langsamen Zeit mit mehreren Krankheiten ... ei, da soll frau doch besonders vorsichtig sein ..

Andererseits: wer im Mai nen Marathon laufen möchte, sollte tunlichst langsam die Umfänge erhöhen ... und so stritten zwei Seelen sich (was haben die eigentlich in meiner Brust zu suchen, diese Seelen?!) und kamen zu der gütlichen Übereinkunft, es diesen Sonntag wenigstens mal wieder mit 20km zu versuchen. Oder wenigstens 18 ...

Und dann las ich deinen Beitrag hier. Spontane Trotzreaktion: "Der Jörg läuft im Moment doch noch viel weniger als ich! Und wenn DER gleich 28km raushaut, dann gehen bei mir mindestens 24!!!"

Getrotzt, gedacht und vorgenommen. Und heute dann einfach getan. Und schön war's auch noch dazu. Nichtmal total schleichig und ein paar wären noch gegangen - was mir aber als theoretisches Wissen und Wahrnehmen reichte ;-)

Ohne dich und deinen Beitrag wären es vermutlich 18km geblieben und ich hätte mich schlapp gefühlt.

DANKE DANKE DANKE!!!

achja - schönes Frühlingswetter wünsch' ich noch dazu für den 6h-Lauf.

Jörg hat gesagt…

Das ist ja toll Lizzy, dass mein Blog spürbare Auswirkungen hat.
Ich denke, wenn der Körper an lange Läufe gewöhnt ist, hat er weniger Probleme auch nach längeren ruhigen Wochen wieder auf Touren zu kommen.

marathonwoman hat gesagt…

der 6h LAuf droht bei mir auch ;-)Hab aber am Sonntag auch 25km zusammengebracht. Langsam aber immerhin. Leider nur auf Asphalt, was ich gar nicht mehr gewöhnt bin. Mir tut alles weh. Am Wochenende will ich aber nochmal einen längeren Lauf machen.