18. April 2010

3. Gesamtdeutscher Rennsteiglauf

.
Es ist erstaunlich, wie die Zeit vergeht, wenn heute der Name "Gesamtdeutscher Rennsteiglauf" schon antiquiert erscheint. In der DDR ging für mich der Rennsteig von der Hohen Sonne bei Eisenach bis Neuhaus am Rennweg. Der tatsächliche Endpunkt in Blankenstein 50 km hinter Neuhaus lag nicht nur unerreichbar im Grenzgebiet. Um auf dem Rennsteig dort hin zu kommen, hätte man mehrmals die Grenze überschreiten müssen. Vor 20 Jahren war es dann ein rieseiges Ereignis, erstmalig den ganzen Rennsteig Abwandern bzw. Ablaufen zu können. Andere Ereignisse waren damals für mich allerdings bedeutsamer. Erst vor einigen Jahren beim Rennsteigstaffellauf hatte ich die 50 km von Blankenstein bis Neuhaus teils laufend teils im Begleitfahrzeug kennengelernt.

Die Ausschreibung zu dem Gruppenlauf über 50 km auf dieser Strecke reizte mich daher vor allem wegen der Streckenlänge und der mir wenig bekannten Landschaft. Wenn mal allerdings in Blankenstein am Beginn des Rennsteigs steht, der Gründer des Rennsteiglaufes und der stellvertretenden Bürgermeister, der damals Grenzposten war, berichten, wie es vor 20 Jahren hier aussah, dann bekommt man schon ein Gefühl für die historische Dimension. Dann gab es schon mal Sekt und das Fernsehen filmte unseren Start.



Bei dem Gruppenlauf mit Erläuterungen gab es viel zu sehen und Rennsteiglauferfinder Hans Georg Kremer ließ uns immer wieder verweilen. Schnell wurde uns klar, warum für die 50 km immerhin 9 Stunden eingeplant waren. So zottelten wir im langsamen Joggingtempo und selbst bei kleinen Hügeln gehend dahin. Die Sonne verwöhnte uns wie noch nie in diesem Jahr und ich haderte mit mir,  keine kurze Hose eingepackt zu haben.


 Die Landschaft im Thüringer Schiefergebirge ist mit den runden Höhenrücken und den tiefen Tälern so ganz anders als im nördlichen Thüringer Wald. Die Orte sind klein, schieferdeckt und verschlafen. Doch in vielen Orten begrüßten uns Einwohner und ergänzten die Verpflegung aus den Begleitfahrzeugen. Die Pausen waren ausgiebig und die Gespräche mit den 30 Mitläufern im orangenen Shirt interessant. Erstaunlich war, dass wir fast genau 18 Uhr in Neuhaus ankamen. Insgesamt war es der langsamte "Lauf" meines sportlichen Lebens. Bei dem lockern Morgenlauf am nächsten Morgen, merkte ich, dass es dennoch 50 km waren.



Hier gibt es noch einige Bilder dazu.

Kommentare:

Ramona hat gesagt…

Hallo Jörg,
es war ein sehr schönes Wochenende, ein sehr schöner Lauf. Klar, es war langsam, aber wir sind ja zwischen den Geheinlagen immer wieder ganz gut unterwegs gewesen. Gunda hat sich sehr liebevoll um uns gekümmert. Ein rundum schönes Erlebnis! Und trotz seiner Langsamkeit eine sehr gute Vorbereitung für den Supermarathon. Jedenfalls für mich.
Ja, und das viele Wissenswerte - es hat sich gelohnt!

Liebe Grüße und bis bald wieder am Rennsteig!
Ramona

Petra hat gesagt…

Hallo lieber Jörg,
vielen dank für den schönen bericht und die schönen Bilder!
LG
Petra

Katrin hat gesagt…

Hallo Jörg,
ich glaube so etwas gemütliches wäre für mich das richtige gewesen. Langsam durch die Natur, einfach schön. Prima Bericht.
LG Katrin

ultraistgut hat gesagt…

Hallo, Jörg,

bei Ramona habe ich es schon gesagt, ich war 1990 dabei, das erste Mal in der ehemaligen DDR, ein bleibendes Erlebnis, das Ihr jetzt nach so vielen Jahren wieder teilweise nachvollzogen habt.

Andreas hat gesagt…

Dieser (hinsichtlich der Laufzeit) super-ultra-lange Lauf war sicherlich die ideale Vorbereitung auf den "richtigen" Rennsteig in etwas mehr als zwei Wochen: Er machte Dich aufgrund des langsamen Tempos nicht kaputt und Dein Körper musste viele Stunden lang Energie bereitstellen und umsetzen. Das beugt jeder Schwächephase vor!

Und langweilig war es ja wohl nicht, bei so viel interessanter (und letztlich doch erfreulicher) Geschichte, schöner Landschaft und interessanten Mitläufern.

Freu mich auf Eisenach, Rennsteig und Schmiedefeld,
Andreas

Thestral hat gesagt…

Dein Bericht klingt nach einem schönen und interessanten Genußlauf. Schön, daß du uns daran teilhaben läßt. Tolle Bilder!
lG
Ralph

Jörg hat gesagt…

Danke für die Kommentare. Irgendwie liebe ich solche Gruppenläufe ohne Stress.
Irgendwie auch schade, dass ich vor 20 Jahren nicht dabei war.

Jörg

Anett hat gesagt…

Wunderschöne Bilder von einem tollen Erlebnis!
Ich bin 1985 bis kurz vor Blankenstein gekommen, rein durfte ich ja nicht... Aber das der Rennsteig dort beginnt (oder endet) war mir bis vor kurzem auch nicht bewusst.

Martin hat gesagt…

Es sind einfach tolle Veranstaltungen, solche Läufe. Und dass su sie genießt, kann ich gut nachvollziehen. Und Tempo ist wirklich relativ, Spaß ist ultimativ.

koppdaniel hat gesagt…

die deutschen fernwanderwege haben allesamt ihren reiz, mit schwebt aktuell ein kleines projekt zu einem der bei mir gelegenen weitwanderwege vor, mehr verrate ich aber noch nicht.

schön auch, daß der rennsteig ein bisschen symbol deutscher einheit geworden ist.

lg
daniel